Menu

Zusammenarbeit mit Crop Trust

FELCO ist stolz darauf, Partner vom Crop Trust zu werden und wird eine Studie unterstützen, die der langfristigen Erhaltung und Verfügbarkeit der weltweit einzigen internationalen Sammlung von Kaffeebäumen dient.

Die Zukunft der globalen Kaffeeindustrie könnte in Turrialba, Costa Rica, wo etwa 12.000 Bäume mit 11 Kaffeearten vom Tropical Agricultural Research and Higher Education Center (CATIE) erhalten werden, liegen.

Seit 70 Jahren dient die Kaffeesammlung von CATIE der Kaffeeindustrie, insbesondere in Mittelamerika, wo alle rostfreien Sorten ihren Ursprung in dieser zehn Hektar großen Feldgenbank haben. Leider ist die Kaffeesammlung von CATIE durch alternde Bäume, unzureichende Finanzierung und einem fehlenden Notfallsystem gefährdet.

Um den vielen Bedrohungen, denen die Sammlung ausgesetzt ist, zu begegnen, wird der Crop Trust mit Unterstützung von FELCO eine unabhängige und gründliche Studie durchführen, die CATIE ein klares Verständnis darüber vermitteln wird, was getan werden muss, um internationale Standards bei ihren Erhaltungsmaßnahmen zu erfüllen und aufrechtzuerhalten.

Anlässlich des 70. Jubiläums seiner berühmtesten Baum-, Reb- und Gartenschere – der FELCO 2 –, von der weltweit mehr als 16 Millionen Einheiten verkauft wurden. FELCO wird eine limitierte Serie des FELCO 2-Werkzeugs veröffentlichen, wobei der Verkaufserlös dieses Werkzeugs zur Finanzierung der Studie beitragen wird.

Wir glauben, dass die langfristige Sicht des Crop Trust gut mit dem Fokus von FELCO auf Qualitätsprodukte übereinstimmt, die für ihre Langlebigkeit bekannt sind“, sagt Stephan Kopietzki, CCO von FELCO. „Wie bei der Gestaltung der Produkte von FELCO ist es auch hier entscheidend, dass die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt von Dauer ist. Die Vielfalt und Erhaltung der Kulturen ist für alles Leben auf der Erde von wesentlicher Bedeutung und sollte dementsprechend behandelt werden.“

Die Studie wird eine umfassende Statusbewertung der vielfältigen Kaffeesammlung von CATIE bieten. In dieser Untersuchung wird alles analysiert, vom Alter der zu erhaltenen Bäume über die Praktiken der Sicherheitsdoppelung bis hin zu der bisherigen und möglichen zukünftigen Nachfrage der Kaffeeindustrie nach jeder Sorte. Die Ergebnisse werden genutzt, um dringende, kostenpflichtige Maßnahmen vorzuschlagen und um die langfristige Erhaltung und Verfügbarkeit der Sammlung zu gewährleisten.

Genau wie das legendäre Modell FELCO 2 feiert die Kaffeesammlung von CATIE in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag, und wir wollen sie dabei unterstützen, diese Vielfalt für die nächsten 700 Jahre zu bewahren“, sagt Marie Haga, Geschäftsführerin des Crop Trust.

Wir freuen uns, dass ein Unternehmen wie FELCO diese wichtige Untersuchung unterstützt, und hoffen, dass andere diesem Beispiel folgen werden“, fügt sie hinzu. „Die Tasse Kaffee, die Millionen von uns auf der ganzen Welt jeden Tag genießen, ist davon abhängig.

Das Gesamtbild

Diese gründliche Studie ist der erste konkrete Schritt zur Umsetzung der Globalen Erhaltungsstrategie für Kaffeegenetische Ressourcen (Global Conservation Strategy for Coffee Genetic Resources). Die Strategie wurde vom Crop Trust in Partnerschaft mit World Coffee Research (WCR) entwickelt und ermittelt vier Genbanken als die wichtigsten Verwahrer der weltweiten Kaffeevielfalt. Drei davon befinden sich in Afrika: in der Elfenbeinküste, Äthiopien und Madagaskar. Der vierte ist die Internationale Kaffeesammlung von CATIE. Zusammen werden sie als „Origin Collections“ bezeichnet.

Im Gegensatz zu Mais, Reis oder Weizen kann Kaffee nicht langfristig in Samenform konserviert werden. Dies bedeutet, dass so genannte Feldgenbanken mehrere lebende Bäume der verschiedensten Sorten oder Arten aufrechterhalten müssen. Das ist teuer und erfordert beständige Pflege. Leider sind bereits viele kritisch genetische Kaffeeressourcen verloren gegangen, da Bäume aufgrund mangelnder Pflege abgestorben sind. Viele der Kaffeebäume, die in den Origin Collections aufbewahrt werden, sind alternd und bedürfen einer Neubepflanzung oder spezieller Aufmerksamkeit. Aufgrund ihrer Vielfalt benötigen sie auch eine Vielzahl von Anbaumethoden (z. B. unterscheiden sich kultivierte und wilde Bäume in ihrem Bedarf an Schatten, Schnitt, Dünger usw.).

Die gründliche Studie vom Crop Trust und von FELCO ist der erste Schritt zu einer globalen Partnerschaft, von der alle Beteiligten in der Kaffeeindustrie profitieren werden – von Kleinherstellern und Röstern bis hin zu Baristas und Verbrauchern“, sagt Jennifer „Vern“ Long, CEO von World Coffee Research, einem gemeinnützigen gemeinschaftlichen Forschungs- und Entwicklungsprogramm der globalen Kaffeeindustrie.

Ohne den Zugang zur Kaffeevielfalt wird die Industrie nicht in der Lage sein, die weltweit wachsende Nachfrage nach Kaffee zu decken. Und gelingt es nicht, diese Vielfalt langfristig zu erhalten, wird dies Auswirkungen auf die zehn Millionen Menschen in Lateinamerika, Afrika und Asien haben, die für ihren Lebensunterhalt auf Kaffee angewiesen sind.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Luis Salazar, Crop Trust, luis.salazar@croptrust.org, +49 171 185 9490

Michèle Charpié, FELCO SA, mcharpie@felco.com, +41 32 858 14 21

 

Zusatzinformationen:

Crop Trust und die Globale Erhaltungsstrategie für Kaffeegenetische Ressourcen

Crop Trust ist eine internationale Organisation, die sich für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt in Genbanken einsetzt. Durch Kapitalerträge aus dem Stiftungsfond unterstützt er finanziell internationale, regionale und nationale Genbanken sowie die weltweite Aufbewahrungsanlage für Saatgut, dem Svalbard Global Seed Vault (Weltweiter Saatgut-Tresor auf Svalbard). Der globale Schirmherr vom Crop Trust ist Seine Königliche Hoheit, der Prinz von Wales.www.croptrust.org

Die Internationale Kaffeesammlung von CATIE

Diese Sammlung, die sich in Turrialba, Costa Rica, weit entfernt vom Ursprungszentrum des Kaffees, befindet, besteht aus knapp 2.000 Sorten domestiziertem und wildem Kaffee, der in engen Baumreihen auf zehn Hektar Land gehalten werden. Er wurde im Laufe der Jahrzehnte aus Äthiopien, dem Jemen, Kenia, Tansania, Kolumbien, Brasilien, Mexiko und ganz Mittelamerika zusammengestellt. Die Geschichte dieses Kaffees reicht bis in die späten 1940er Jahre zurück. https://www.catie.ac.cr/en/

 

Links:

https://www.croptrust.org/saving-coffee/

https://stories.croptrust.org/story/70-years-on/

https://www.croptrust.org/spotlight/talkin-coffee-conservation/

https://stories.croptrust.org/story/cup-o-joe/